Home » Weltbilder Wahrnehmung Wirklichkeit: Bildung ALS Asthetischer Lernprozess by Dieter Baacke
Weltbilder Wahrnehmung Wirklichkeit: Bildung ALS Asthetischer Lernprozess Dieter Baacke

Weltbilder Wahrnehmung Wirklichkeit: Bildung ALS Asthetischer Lernprozess

Dieter Baacke

Published April 18th 2014
ISBN : 9783663118268
Paperback
249 pages
Enter the sum

 About the Book 

Massenmedien wie Zeitungen, Zeitschriften, Bucher, Horfunk, Film und Fernsehen vermitteln nicht nur Informationen, sie produzieren auch Mei nungen, konnen Stimmungen erzeugen und damit Werte und Normen be einflussen. Die Gefiihle, die MedienMoreMassenmedien wie Zeitungen, Zeitschriften, Bucher, Horfunk, Film und Fernsehen vermitteln nicht nur Informationen, sie produzieren auch Mei nungen, konnen Stimmungen erzeugen und damit Werte und Normen be einflussen. Die Gefiihle, die Medien auszulosen imstande sind, waren auch meist Motiv fiir Politiker, gleich welcher politischer Uberzeugung, den Me dien eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Meist benutzten sie die Medien als Selbstdarstellungs-und Propagandainstrumente. Gerade die deutsche Geschichte zeigt, welch hohe Bedeutung den Medien bei der politischen Meinungsbildung zukam. Dies gilt sowohl fur die Hu genbergsehe Presse in der Weimarer Republik, als auch fiir die Medienpoli tik der Nationalsozialisten. Noch gut in Erinnerung ist die beispiellose In dienstnahme des Mediums Radio (Volksempfanger) und des Filmes durch die Nationalsozialisten. Entsprechend der technischen Entwicklung wurden die Medien fur das jeweilige Eigeninteresse genutzt. Auch den Amerikanern blieb die Bedeutung der Medien, die Faszination, die z.B. das Medium Film auf die ZuschauerInnen ausubte, nicht verborgen. So setzten sie ab 1941 bewusst Spielfilme ein, um die amerikanische Bevol kerung zu einem deutschen Feindbild zu erziehen. Da diese Massnahmen anscheinend Erfolg hatten, unterstellte man dem Film eine besondere psy chologische Wirkung. So war es nicht verwunderlich, dass der Film in der Nachkriegszeit eine besondere Bedeutung erlangte. Bereits 1946 wurde im State Department in Washington ein Dokument zur re-education konzipie